Frau-Schmetterling-Juvina-Mineralisierung

Das Wunder der Natur:
Die perfekte Mineralisierung.

Wo kommt sie eigentlich her, die Quelle der Jugend mit der einzigartigen Zusammensetzung der Mineralstoffe Calcium, Magnesium und Hydrogencarbonat?

Bereits vor Jahrtausenden sickerte das Wasser durch Gesteinsschichten des Burgenlands, die ihm seine jeweilige Charakteristik mitgaben. Wie auch beim Wein ist die Lage für die wertvollen Inhaltsstoffe und den besonderen Geschmack verantwortlich. Das Zusammenspiel dieser Inhaltsstoffe macht das Mineralwasser zu etwas Besonderem. Zudem gewähren strenge monatliche Wasserprüfungen die maximale Reinheit und den höchsten Trinkgenuss.

Die Inhaltsstoffe von 1 Liter JUVINA Mineralwasser:

Kationen:                                                    Anionen:
Natrium 330,3 mg                                      Hydrogencarbonat 1.686,0 mg
Calcium 253,1 mg                                      Sulfat 102,0 mg
Magnesium 58,2 mg                                  Chlorid 61,0 mg
Kalium 16,8 mg

Echtheit – Ehrlichkeit – Natürlichkeit

Seit 37.000 Jahren ruht das kristallklare JUVINA-Wasser völlig abgeschirmt von allen Umweltbelastungen tief unter der Erde im mittleren Burgenland. Vor jeglicher Verunreinigung geschützt, wird das Wasser direkt am Quellort abgefüllt. Dabei gilt das Gebot der höchsten Reinheit und Natürlichkeit. Ehrlich und unverfälscht. JUVINA kann von Natur aus, was anderen Getränken künstlich beigemischt wird.

Die 7 Reinheitsgebote*

  • Das natürliche Mineralwasser stammt aus unterirdischen, vor jeder Verunreinigung geschützten Vorkommen.
  • Es ist von ursprünglicher Reinheit.
  • Natürliches Mineralwasser muss direkt am Quellort oder in unmittelbarer Nähe in jene Behältnisse abgefüllt werden, in denen es auch zum Konsumenten gelangt.
  • Natürliche Mineralwässer unterliegen strengsten Kontrollen und dürfen nur nach Anerkennung durch das österreichische Gesundheitsministerium in Verkehr gebracht werden.
  • Die Gesundheitsbehörden verlangen für die Erteilung der Bewilligung geologische, hydrologische, physikalische, physikalisch-chemische und chemische Untersuchungen bzw. Gutachten.
  • Natürlichen Mineralwässern dürfen – außer Kohlensäure – keine weiteren Inhaltsstoffe zugesetzt werden. Eisen und Schwefel dürfen unter bestimmten Voraussetzungen nach streng festgelegten Verfahren aus dem Wasser entfernt werden (Vermeidung einer Trübung des Wassers).
  • Es muss in Hinblick auf seine Zusammensetzung, Temperatur und übrigen Merkmale eine bestimmte Konstanz aufweisen. Seine Qualität und Zusammensetzung sind daher innerhalb natürlicher Schwankungen gleichbleibend.

 

*Quelle: http://www.forum-mineralwasser.at

Juvina-Frau-PET-Flasche

Das 1x1 des Wassers

Nahezu alle Wasserarten sehen auf den ersten Blick gleich aus. Doch Wasser, das für den menschlichen Genuss gedacht ist, gibt es in den unterschiedlichsten Formen mit jeweils verschiedensten Eigenschaften. Die Bandbreite an angebotenem Wasser ist hoch – man hat die Qual der Wahl.

Mineralwasser

Nur wenn es aus einem unterirdischen, vor jeglicher Verunreinigung geschützten Wasservorkommen stammt, am Quellort abgefüllt und von natürlicher Reinheit ist, darf von Mineralwasser gesprochen werden. Mineralwasser muss den strengen mikrobiologischen, chemischen und chemisch-physikalischen Richtlinien entsprechen, die in der gesamten EU gelten. Aufgrund des unterirdischen Ursprungs ist Mineralwasser reich an Mineralien wie Magnesium oder Calcium.

Quellwasser

Das Quellwasser unterliegt zwar den gleichen hygienischen Anforderungen wie Mineralwasser, der Unterschied liegt jedoch darin, dass Quellwasser keine amtliche Ankerkennung benötigt. In der chemischen Zusammensetzung muss Quellwasser jedoch sehr wohl dem Trinkwasser entsprechen. Auch Quellwasser wird direkt am Quellort abgefüllt. In Österreich wird der Bedarf an Wasser etwa zur Hälfte aus Quellwasser gedeckt, die andere Hälfte wird dem Grundwasser entnommen.

Tafelwasser

Tafelwasser ist ein künstlich hergestelltes Produkt aus Trinkwasser oder natürlichem Mineralwasser und weiteren Zutaten wie Sole, Salze, Salzlösungen oder Kohlensäure. Tafelwasser muss den Trinkwasser-Richtlinien entsprechen, wobei auch hier keine amtliche Anerkennung erforderlich ist.

Leitungswasser

Beim Leitungswasser handelt es sich um ein industriell hergestelltes Produkt, das im allgemeinen Sprachgebrauch mit Trinkwasser gleichgesetzt wird. In Österreich stammt Leitungswasser aus Grundwasser und Oberflächenwasser, etwa aus Seen und Flüssen. Das Leitungswasser wird, bevor es zum Trinkwasser deklariert wird, mittels verschiedener Verfahren und Zusatzstoffe gereinigt und unterliegt der Trinkwasserverordnung.

Sie befinden sich hier: Mineralisierung