Auf die Mineralstoffe
kommt es an!

Wer abends zu tief ins Glas schaut, wird am nächsten Morgen von einem ordentlichen Kater geweckt. JUVINA gibt dem lästigen Kater keine Chance und verwandelt ihn in ein schnurrendes Kätzchen – und zwar mit der richtigen Mischung von Mineralstoffen.

20 % Säuren, 80 % Basen: Unser Organismus ist tagtäglich damit beschäftigt, die Balance zu halten. Durch ungesunde Ernährung, Alkohol und zu wenig Flüssigkeit wird der Körper permanent übersäuert, was auf Dauer zu Gesundheitsstörungen führen kann. Genauso wichtig wie die Ausgewogenheit von Säuren und Basen im Körper ist die perfekte Mischung an Mineralstoffen in der JUVINA-Flasche. Denn erst das Zusammenspiel der Inhaltsstoffe macht ein Mineralwasser so besonders.

Woher der Kater kommt

Neben Acetaldehyd, das beim Abbau von Alkohol im Körper entsteht und einem dadurch entstehenden Verlust an Elektrolyten, ist der Wasserverlust einer der größten Verursacher des morgendlichen Katers.

Je mehr Zucker dabei ein alkoholisches Getränk enthält, desto größer ist der Kater am nächsten Morgen. Werden dann auch noch Getränke mit unterschiedlich starkem Gehalt an Alkohol konsumiert, so wird der Kater noch intensiver. Alkohol fördert die Ausscheidung von Wasser über die Nieren. Gleichzeitig wird eine Vielzahl an Mineralstoffen (Elektrolyten) durch den Urin ausgeschieden. Durch den Giftstoff Alkohol in Kombination mit der Reduktion von Wasser, Natrium und Magnesium ist der Kater vorprogrammiert.

So geben wir dem Kater keine Chance

Besonders hilfreich gegen einen Kater ist mineralstoffreiches Mineralwasser, das die leeren Tanks im Organismus wieder auffüllt. Und zwar vor, während und nach dem Alkoholkonsum.

Eine Flasche JUVINA vor dem Feiern füllt den Magen und beugt Mineral- und Flüssigkeitsverlust vor. Mineralwasser während des Alkoholgenusses ist wichtig, da die Mineralstoffe für einen besseren Stoffwechsel sorgen und somit der Alkohol schneller abgebaut wird. Aber auch vor dem Schlafengehen sollte nicht auf den ausreichenden Konsum von Mineralwasser vergessen werden, denn das Wasser verzögert die Aufnahme des Alkohols im Blut und beugt somit dem Kater vor. Und am nächsten Morgen werden wir anstatt des brummenden Katers von einem schnurrenden Kätzchen geweckt.

Sie befinden sich hier: Katergeschichten