Good morning beautiful!

Jeder weiß umso früher man aufsteht, umso mehr hat man vom Tag. Die Umsetzung gestaltet sich jedoch oft schwierig und selbst wenn man dann endlich aus den Federn kommt, fühlt man sich oft noch eine Weile niedergeschlagen und müde.

Wir haben euch deshalb ein paar Tipps für einen besseren Start in den Tag herausgesucht:

1. Es klingelt nur 1x …

Sicherlich ertönt bei vielen von euch alle 5-10 Minuten der Weckton immer wieder auf’s neue und vielleicht ist euch bereits selbst aufgefallen, dass dabei die Snoozetaste mit der Zeit immer noch öfter ihre Verwendung findet.

Schluss damit! Stellt euch einen einzigen Wecker (nicht das Handy) genau zu der Zeit wo ihr aufstehen möchtet und platziert diesen etwas entfernt vom Bett, so dass ihr aufstehen müsst um diesen abzudrehen. Anfangs ist die Versuchung noch groß einfach wieder zurück ins Bett zu hüpfen, aber ihr werdet sehen – schon nach 2-3 Tagen funktioniert das Aufstehen um einiges leichter. 

2. Früh aufstehen
= Früh schlafen gehen!

Keine Sorge, ihr müsst nun nicht täglich um 20:00 Uhr ins Bett hüpfen. Oftmals reicht es schon aus, eine Stunde oder vielleicht sogar nur eine halbe früher schlafen zu gehen. Wer Probleme beim Einschlafen hat, könnte es mal mit beruhigender Musik versuchen, immerhin wurden wir bereits als Kind mit sanften Liedern in den Schlaf gewiegt.

3. Let the sunshine in!

Vorhänge zu, am besten die Rollläden auch gleich noch dazu, dass es ja schön dunkel ist. Bloß nicht! In einem lichtdurchfluteten Raum verschläft es sich morgens um einiges schwerer und an schönen Tagen blinzelt uns auch gleich die Sonne entgegen.

4. Finde deinen Rhythmus?!

Studien belegen, dass der Mensch einen Schlafrhythmus von ca. 1,5 Std hat, d.h. wir wechseln ca. alle 90 Minuten zwischen Leicht- und Tiefschlafphase. Stellt euren Wecker also ca. auf 6-7 Stunden Schlaf, oder 9 bis 10 Stunden ein.

5. Belohn dich!

Du hast es geschafft, du bist zum ersten Mal seit langem richtig gut gelaunt und vor allem pünktlich aus den Federn gesprungen? 

Gönn dir was! Nutze die dazugewonnene Zeit und lies in Ruhe die Zeitung, gönn dir ein ausgewogenes Frühstück, anstatt nur schnell den Kaffee runter zu kippen oder genieße einfach die ersten Sonnenstrahlen am Balkon. So freust du dich bereits auf den nächsten Morgen und gehst auch viel besser gelaunt in den Tag.

6. Fit in den Tag!

Raus aus den Federn, rein in die Laufschuhe! Wer bereits am Morgen genügend Kraft hat eine halbe Stunde Sport zu treiben, meistert auch den schlimmsten Tag mit Leichtigkeit.

Und vergesst nicht, genug zu trinken!

Gerade am Morgen sollten wir darauf achten genügend Flüssigkeit zu uns zu nehmen – am besten eine Flasche Juvina mit besonders vielen Mineralien für noch mehr Power. 

Sie befinden sich hier: Good morning beautiful!