Dehydration vorbeugen –
Wie und warum?

Der menschliche Körper besteht bis zu 80 % aus Wasser. Umso wichtiger ist es, den eigenen Wasserhaushalt ausgewogen zu halten. Wie und warum, erfährst du hier.

Wasser ist ein Teil von uns

Wasser spielt für den menschlichen Organismus eine wesentliche Rolle. Je nach Alter, Geschlecht und Körperbau liegt der Wassergehalt des Körpers bei 50 bis 60 % bei Erwachsenen bzw. bei 70 bis 80 % bei Neugeborenen. Es ist daher wichtig, den Wasserhaushalt auszugleichen und Wasserverlust z.B. durch Ausscheidungen und Schweiß vorzubeugen. Erwachsene sollten täglich 2 bis 3 Liter Flüssigkeit über Getränke, Nahrung und Stoffwechsel aufnehmen, um dem entgegenzuwirken. Bei Kindern empfiehlt sich eine tägliche Trinkmenge von 0,5 Liter für Babys ab dem 4. Monat, bis zu 1 Liter für Kleinkinder bis 4 und mind. 1 Liter für Kinder ab 4 Jahren.

Bei Babys kann starker Flüssigkeitsverlust, etwa durch große Hitze oder Krankheit, neben Milch auch durch stilles Wasser oder ungesüßten Tee ausgeglichen werden.

Was passiert,
wenn man zu wenig trinkt?

  • Erstes Anzeichen für unzureichende Flüssigkeitsaufnahme ist das Durstgefühl, das schon bei einer Verminderung des Körperwassers um 0,5 % entsteht. Der Körper sagt uns also, wenn er Wasser braucht – wir müssen nur auf ihn hören.
  • Weiterer Flüssigkeitsabnahme setzt die Sauerstoff- und Nährstoffversorgung der Muskel- und Gehirnzellen herab – schon ab einem Wasserverlust von 2 % vermindert sich das Konzentrations- und Reaktionsvermögen maßgeblich. 
  • Ab einem Flüssigkeitsverlust von 3 % verändert sich die Fließeigenschaft des Blutes und es zeigen sich erste körperliche Symptome wie Kopfschmerzen, Mundtrockenheit, Müdigkeit, Verstopfung und Kreislaufprobleme.
  • Starke Dehydration kann zu Exikkose (Austrocknung) bis hin zum Tod führen. Ab 10 % Wasserverlust kommt es zu Sprach- und Bewegungsstörungen und es treten Halluzinationen bis hin zum Delirium auf. Zusätzlich kommt es zu einem Ansteigen der Giftstoffe im Körper, der diese nicht mehr ausscheiden kann.
Als Erwachsener sollte man täglich 2 bis 3 Liter Flüssigkeit über Getränke, Nahrung und Stoffwechsel aufnehmen, um den Verlust an Körperflüssigkeit auszugleichen.

Auf regelmäßige Flüssigkeitszufuhr achten!

Um der Dehydrierung vorzubeugen, empfiehlt es sich, „prophylaktisch“ zu trinken, also nicht zu warten, bis das Durstgefühl eintritt, sondern dem Körper regelmäßig Flüssigkeit zuzuführen – am besten in Form von Wasser, Mineralwasser, Tee und verdünntem Fruchtsaft. Aber auch flüssigkeitsreiche Nahrungsmittel, wie Joghurt, Obst und Gemüse (Melonen, Gurken, Tomaten), helfen, den Flüssigkeitshaushalt auszugleichen. Achtung: Alkohol und Kaffee sind als Durstlöscher nicht geeignet.

JUVINA –
Mehr als ein Durststiller

Mineralwasser kann mehr, als nur den Durst zu stillen und den Wasserhaushalt auszugleichen – es versorgt den Körper zusätzlich mit wichtigen Inhaltsstoffen, wie Magnesium, Calcium und Hydrogencarbonat. Letzteres ist ein Säurepuffer, der für einen stabilen pH-Wert des Blutes sorgt und überschüssige Magensäure bindet. JUVINA Mineralwasser enthält 1.686,0 mg Hydrogencarbonat pro Liter und eignet sich damit besonders gut zum Ausgleich des Säure-Basen-Haushalts – so löschst du nicht nur den Durst, sondern tust deinem Körper auch was Gutes!

Sie befinden sich hier: Dehydration vorbeugen – wie und warum?